implantate

Ersatz mehrerer Zähne

Wie Ihnen Ihr Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg näher erläutern wird, führt der Verlust mehrerer Zähne zu einer Instabilisierung Ihres Zahnsystems. Die Zähne verlieren den Kontakt zum Nachbarn, kippen oder wandern mit der Zeit in die Lücken. Die benachbarten Zähne im Gegenkiefer können aus ihrem Zahnfach herauswachsen (Elongation) und so den Kauablauf nachhaltig stören bzw. letztlich ebenfalls verloren gehen. Außerdem wird die Kaubelastung auf die Restbezahnung verteilt und es kann dadurch zu Überlastungen der verbliebenen Zähne kommen. 

Der Verlust mehrerer Zähne kann durch Krankheiten oder Unfälle verursacht werden. Unter anderem spielt auch hier die Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) eine Rolle, die im fortgeschrittenen Stadium zur Lockerung der Zähne und schließlich zu deren Verlust führen kann. Ferner werden zur Erhaltung nervtoter Zähne Wurzelkanalbehandlungen und auch darüber hinaus Wurzelspitzenresektionen vorgenommen. Leider sind diese Maßnahmen in einigen Fällen nicht erfolgreich und der Zahn muss trotz aller Bemühungen extrahiert werden.

Implantatgetragene Zahnersatzlösungen von Ihrem Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen in Köln:

Im Falle einer Freiendsituation, bei der im hinteren Bereich des Zahnbogens mehrere Zähne nebeneinander fehlen, hat Ihr Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg die Möglichkeit, Zahnimplantate zu setzen und sie mit einzelnen oder verblockten Kronen zu verbinden.

Ebenso können implantatgetragene Brücken eingesetzt werden, die aufgrund der im Kieferknochen verankerten Zahnimplantate einen festen und sicheren Halt bekommen. Auch hier – ähnlich wie bei einem Einzelzahnverlust – werden gesunde Zähne nicht durch Abschleifen in Mitleidenschaft gezogen, also die gesunde Zahnsubstanz nicht tangiert.

Natürlich sind auch hier wieder die Schritte der implantologischen Behandlung zu beachten: Nach eingehender Beratung, Anamnese und Diagnostik erfolgt zunächst der chirurgische Eingriff der Implantation, an den sich die mehrwöchige Einheilungsphase mit Wundkontrolle und Einbringen eines provisorischen Zahnersatzes anschließt.

In einem zweiten Schritt werden die Implantate freigelegt, die Aufbauten (Abutments) hinzugefügt und Vorbereitungen für die Prothetik (Brücke, einzelne Kronen oder verblockte Kronen) getroffen. Dazu gehört eine erneute Abdrucknahme und die Feinabstimmung mit dem Dentallabor, das letztlich den Zahnersatz herstellt. In einem letzten Schritt wird der Zahnersatz mit den Implantaten verbunden. Diese Schritte werden in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Zahnarzt durchgeführt, der letztlich den Zahnersatz anfertigt und einsetzt.

Implantatgetragener Zahnersatz bietet Ihnen dauerhafte Lösungen, die sowohl ästhetisch als auch funktionell überzeugen. Er liefert sicheren Kaukomfort und zeichnet sich bei richtiger Mundhygiene durch seine Langlebigkeit aus. Die Implantate funktionieren ähnlich wie Ihre natürlichen Zahnwurzeln: Sie bieten festen Halt im Kieferknochen, mit dem sie in der Einheilungsphase stabil verwachsen. In Kombination mit der prothetischen Versorgung sind sie ein optimaler Ersatz nach Zahnverlusten.

Was passiert bei weiteren Zahnverlusten?
In der Regel ist eine ähnliche Versorgung analog der Erstversorgung, wie zum Beispiel nach Zahnverlusten auf der gegenüberliegenden Kieferseite möglich. Muss ein anderer Zahnersatz gewählt werden, beispielsweise eine Prothese, dann können die schon vorhandenen Implantate mit neuen Aufbauten weiterhin als stabile Stützpfeiler verwendet werden.

Wir beraten Sie gerne zu den Möglichkeiten der Implantologie. Bitte sprechen Sie unser Team der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Köln an.